HOME

Informationen über Laufenten


Rassemerkmale
Farbschläge
Lautäusserungen



Voraussetzungen
Anschaffung
Haltung
    Gruppe
Auslauf
Stall
Teich
Zaun
Gefahren
Scheue Tiere
Zähmung
Mauser
Ente oder Erpel?
Beringen
Flügel stutzen
Kinder
Andere Tiere
Rasen
Alter
Jahresablauf
Winter
Bestandsregister
 
Brut
Futter
Eier
Krankheiten
Was tue ich wenn ...
Aufstallungsgebot



Tierschutz


Laufitreffen 2002


Presse


rent-an-ent


Bestellungen


Entenmarkt


Impressum



Quaakpack

Haltung - Flügel stutzen

Immer wieder kommt die Frage auf, ob und wie man Enten die Flügel stutzen kann bzw. soll.

Ich denke, dass ein Stutzen der Flügel nur in den allerseltensten Fälen nötig oder sinnvoll ist.

Meist wird argumentiert, dass die Tiere sonst abhauen könnten.
Da wird nicht drüber nachgedacht den Zaun zu erhöhen, oder der Ente mal eine Chance zur Eingewöhnung zu geben. Nein, wenn sie nicht funktioniert wie geplant, dann soll eben gestutzt werden.
Von der Ente aus gesehen kann 1 Meter Zaun alles sein (Ente ist zufrieden und bleibt wo sie ist) oder nichts (Ente hat Angst/Panik, draussen ist es schöner/Wasser/Geschlechtspartner usw.).

Und ausserdem sollte man bedenken, dass eine Ente mit gestutztem Flügel bei Gefahr auch nicht mehr richtig flüchten kann.

Wenn wirklich alle anderen Mittel ausgeschöpft sind und die Ente dennoch nicht im Grundstück zu halten ist, oder ihr ausserhalb grosse Gefahren wie z.B. eine verkehrsreiche Strasse drohen, nur dann sollte man ans Stutzen denken.

Der Federkiel ist am unteren Ende durchblutet und mit Nerven versehen - zu weit unten geschnitten ist das Flügelstutzen also einwandfrei Tierqälerei und damit sogar strafbar. Deshalb gibts eine Methode, die das Problem elegant umgeht und auch optisch besser ist.

Man macht das nur an EINEM Flügel, das genügt. Und bitte beachtet auch, dass das Durchtrennen der Federkiele nicht nötig ist. Durch die offenen Kiele kann Schmutz eindringen, was Infektionen zur Folge haben kann!

Und viele Leute verstehen unter Flügel stutzen nicht das Schneiden der Federn, ich habe hier sowohl Bücher in denen dies beschrieben wird, als auch schon Tiere gehabt (Graugänse) bei denen der Flügel am äusseren Ende amputiert war.
Dies wird in der Regel bei Jungvögeln mit dem Seitenschneider durchgeführt und ist meiner Ansicht nach sowohl von der Ausführung her eine Sauerei als auch später ein sehr trauriger Anblick, wenn man die Tiere mit ihrem verstümmelten Flügel schlagen sieht.

  admin: b1 at clauss.name