HOME

Informationen über Laufenten


Rassemerkmale
Farbschläge
Lautäusserungen



Voraussetzungen
Anschaffung
Haltung
    Gruppe
Auslauf
Stall
Teich
Zaun
Gefahren
Scheue Tiere
Zähmung
Mauser
Ente oder Erpel?
Beringen
Flügel stutzen
Kinder
Andere Tiere
Rasen
Alter
Jahresablauf
Winter
Bestandsregister
 
Brut
Futter
Eier
Krankheiten
Was tue ich wenn ...
Aufstallungsgebot



Tierschutz


Laufitreffen 2002


Presse


rent-an-ent


Bestellungen


Entenmarkt


Impressum



Quaakpack

Haltung - Laufis und andere Tiere

Probleme sind nur für Hunde bekannt. Mit allen anderen Tieren vertragen sich Enten gut bzw. haben schnell die Oberhand. Allerdings kann es Probleme geben, wenn der Stall geteilt werden soll, z.B. mit Gänsen.

Aggressive Enten - Forumsbeitrag von Detlef
Hallo, Klaus!

Schön, mal wieder von Dir zu hören! Ja, unser erster Erpel war sehr streng mit uns und den Katzen. Auf dem größten Kater trampelte er immer herum und zerrte ihn gleichzeit an den Ohren. Das Bild muß man sich vorstellen: Der Kater lag flachgestreckt im Gras und wurde immer noch flacher! Man hatte den Eindruck, als ob der Erpel das blöde Katzenvieh (Katharina: das ist "O-Ton" Erpel, gell!) vollständig in den Boden stampfte. Dabei glaubte der Kater wohl nur, den erpeligen Naturgewalten zu entgehen, wenn er sich nur dünn genug machte.

Vor lauter Lachen versäumten wir es fast immer, dem Kater zu Hilfe zu eilen. Er wehrte sich nur ein einziges Mal. Nämlich als der Erpel ihn in seine (entschärften) Kronjuwelen biß. Da hat er ihm eine gewischt. War aber ein harmloser Schwinger. Den Erpel hat das nicht davon abgehalten, den Kater auch fürderhin zur Flunder zu machen.

Ja und auf uns Menschen, speziell auf Renate im Morgenrock, hatte er es auch d.ö. abgesehen. Er sauste häufig hinterher und schnappte und zerrte an den Klamotten. Drehte man sich zu ihm um, stoppte er seine Raserei so abrupt, daß er in höchste Gleichsgewichtsnöte verfiel. Der Lulatsch hatte zu tun, seinen langen Körper auszupendeln, um nicht der Länge lang hinzufallen. Ein Bild zum Schießen! Man stelle sich vor, wie der Erpelschwanz mit der schönen großen Ringellocke mehrfach von hinten nach vorn durch die Beine pendelt und gleichzeitig der Erpelkopf jeweils die ausgleichende Gegenbewegung versucht. War die Schwanzlocke vorn zwischen den Beinen, war der Kopf weit hinten, war die Schwanzlocke wieder hinter den Beinen, ging der Kopf weit nach vorn. Nach etlichen dieser äußerst gefährlich aussehenden Schwankungen, gelang es der Comic-Figur von Erpel, wieder zur üblichen stabilen, aufrechten und respekteinflößenden Haltung zurückzufinden. Und Schwamm drüber!

Er lebe hoch in seinem Entenhimmel, unser guter alter Willi "The Conqueror"!

Es grüßt Dich
Detlef

  admin: b1 at clauss.name