HOME

Informationen über Laufenten


Rassemerkmale
Farbschläge
Lautäusserungen



Voraussetzungen
Anschaffung
Haltung
Brut
Futter
Eier
Krankheiten
    Allgemeines
ERSTE HILFE  
Entwurmen
Impfen
Augenprobleme
Beinprobleme
Verschiedene
Vergiftungen
Risspilze
Federausfall
Behandlungskosten
Medikament eingeben
Medikam. Dosierung
Zwangsernährung
Vitamine
Untersuchungsämter
 
Was tue ich wenn ...
Aufstallungsgebot



Tierschutz


Laufitreffen 2002


Presse


rent-an-ent


Bestellungen


Entenmarkt


Impressum



Quaakpack

Krankheiten - Impfen

Forumsbeitrag von Bernd
Wohl dem, der in einem Geflügel- oder Kleintierzuchtverein organisiert ist. Den Impfstoff erhält man vom Geflügelzuchtwart des Vereins zweimal jährlich nach Absprache, denn es müssen vom Verein Gebinde für mindestens 1.000 oder 2.000 Hühner (so erinnere ich mich) abgenommen werden. Der Impfstoff wird dem Trinkwasser morgens nach Anleitung zugesetzt. Bei meinen vielen Viechern (z.B. 40 Hühnern) hat mich das vor einer Woche 2,00 Euro für alle Tiere gekostet. Wassergeflügel muss nicht geimpft werden, es kann aber diese Krankheit übertragen obwohl es selber nicht krank werden kann. Für Laufentenhalter mit Hühnern empfiehlt es sich daher, alle Tiere zu impfen. Zudem sollte eine Impfung der Hühnerküken gegen die Mareksche Krankkeit in der ersten Lebenswoche einmalig erfolgen, man sollte nur bereits geimpfte Tiere einstellen oder als Züchter dies mit seinem Verein organisieren. Hier geben auch Amtsveterinäre gern Auskunft, die ja die Geflügelzuchten überwachen.

  admin: b1 at clauss.name