HOME

Informationen über Laufenten


Rassemerkmale
Farbschläge
Lautäusserungen



Voraussetzungen
Anschaffung
Haltung
Brut
Futter
Eier
Krankheiten
    Allgemeines
ERSTE HILFE  
Entwurmen
Impfen
Augenprobleme
Beinprobleme
Verschiedene
Vergiftungen
Risspilze
Federausfall
Behandlungskosten
Medikament eingeben
Medikam. Dosierung
Zwangsernährung
Vitamine
Untersuchungsämter
 
Was tue ich wenn ...
Aufstallungsgebot



Tierschutz


Laufitreffen 2002


Presse


rent-an-ent


Bestellungen


Entenmarkt


Impressum



Quaakpack

Krankheiten - Medikament eingeben

Bei Tabletten kann man folgendermassen vorgehen:

  • Der Ente mit einer Hand den Schnabel aufdrücken und einen Finger quer in den Schnabel (Finger fixiert hierbei die Zunge)
  • Mit der anderen Hand die Tablette tief in den Schlund schieben
  • Kurzfristig Schnabel zuhalten.
Oft funktioniert auch, die Tablette in ein Stückchen Weissbrot einzukneten.

Einer Ente ein flüssiges Medikament einzugeben, ist nicht immer einfach. Am besten gehts zu zweit, einer hält, einer gibt ein.

  • Vorsichtig die untere Schnabelhälfte nach unten ziehen (nicht die obere nach oben, sonst legt die Ente die Zunge vor den Schlund)
  • Mit einer Einwegspritze (natürlich ohne Nadel) das Medikament schluckweise portioniert hinten in den Rachen eingeben
  • Möglichst beim Eingeben den Rachenraum nicht berühren, wenn der Schluck drin ist leicht mit der Spritze den Zungengrund (Zunge hinten) berühren, das löst einen Schluckreflex aus
Mit Schwund muss gerechnet werden ;-)
 

und hier mal kurz die Methode, wenns gar nicht gehen will ...

Manche Medikamente schmecken so übel, dass man (Tier) sie absolut nicht schlucken möchte, schon gar nicht, wenn der Vorgang schon bekannt und gefürchtet ist.
Dafür haben wir im Laufe der Jahre folgende Methode entwickelt:
 
In der Apotheke gibts für kleines Geld sog. Gelatineleerkapseln. Weiterhin braucht man eine Apothekerfeinwaage (bei eBay für ca. 10 Euro zu haben), ein Röhrchen (hab ich aus einem alten Aluminiumpfeilschaft rausgesägt), ein Stück Papier und etwas, das der Patient gerne frisst. Bei uns meistens ein Stückchen Wiener Wurst, auch Käse (Emmentaler) ist beliebt.
Aus dem Würstchen schneiden wir ein Stück heraus, ca. 3 cm lang. Nun wird mit dem Aluröhrchen in der Mitte ein Loch gestanzt. Der im Röhrchen verbleibende Teil wird herausgedrückt, den brauchen wir noch.
Dann wird die benötigte Medikamentenmenge abgewogen und mittels selbstgedrehtem Papiertrichter in die Gelatinekapsel gefüllt. Kapsel gut verschliessen, dann in das Würstchen einschieben. Aus dem aufgehobenen Mittelteil werden 2 Deckel geschnitten und in die offenen Lochenden gedrückt.
Zum Abschluss kann man das Würstchenstück noch aussen etwas verkleinern, dann tun sich kleinere Tiere leichter mit dem Schlucken.
 
So macht das Eingeben von Medikamenten Spass!
  admin: b1 at clauss.name